Mittwoch, 22. April 2015

Auf den zweiten Blick - #2015/1


Auf den zweiten Blick - Störende Elemente


Als ich das Motiv gesehen habe, dachte ich, das muss ich fotografieren. Die Farben passen gut zu einander und das Motto wäre "Die versteckte Tulpe". Am Rechner dann, dachte ich, wirkt doch nicht so. Es ist irgendwie zuviel im Vordergrund. Aber ich kann mich nicht davon trennen ;-).



Auf dem Blog Düsterland-Fotografie hat Jule ein Projekt ins Leben gerufen, bei dem es um Bilder geht, die nicht so gelungen sind, wie wir sie gerne gehabt hätten und sie auf dem ersten Blick verworfen haben, die aber dennoch einen zweiten Blick wert sind. So heißt dann auch ihr Blogprojekt: Auf den zweiten Blick


Schaut mal rein und vielleicht bekommt Ihr ja Lust dort auch mal mitzumachen.



Donnerstag, 16. April 2015

Nektarsammler



Sie sind wieder unterwegs, die fleißigen Bienchen und sammeln Nektar für den Honig 2015 :-)













Sonntag, 12. April 2015

Magnolien


Die Magnolien

Die Magnolien (Magnolia) sind eine Pflanzengattung in der Familie der Magnoliengewächse (Magnoliaceae).




 Sie enthält etwa 230 Arten, die aus Ostasien und Amerika stammen. Die Gattung wurde nach dem französischen Botaniker Pierre Magnol benannt. Einige Magnolien-Arten und ihre Sorten sind beliebte Ziergehölze. (Quelle: wikipedia)




Magnolien sind Sträucher oder Bäume, die sommer- oder immergrün sind. Die Laubblätter sind wechselständig angeordnet, manchmal an den Enden der Zweige gehäuft. Die Blattspreite ist nie zusammengesetzt, der Blattrand ist glatt. Nebenblätter sind vorhanden und fallen bald nach dem Entfalten des zugehörigen Blattes ab. Die Form der Nebenblätter ist ein wichtiges Bestimmungsmerkmal der Magnolie. (Quelle: wikipedia)




Die Blüten sitzen endständig an den Zweigen, seltener auch an Kurztrieben in den Blattachseln. Die Blüten werden bei einigen Arten schon in der vorhergehenden Vegetationsperiode angelegt und blühen im Frühling auf, bevor die ersten Blätter erscheinen, was die Pflanzen als Ziergehölze besonders attraktiv macht. (Quelle: wikipedia)




Die Blüten sind azyklisch aufgebaut, das heißt, sie sind nicht in Blütenblattkreise gegliedert, und die Blütenblätter stehen nicht in Wirteln zusammen, sondern alle Blütenteile stehen schraubig angeordnet an einer Blütenachse. Pro Blüte gibt es viele Blütenhüllblätter, viele Staubblätter und viele Fruchtblätter (in unbestimmter Anzahl). (Quelle: wikipedia)




An der Fruchtstandsachse stehen spiralig angeordnet, falls eine Befruchtung erfolgte, viele Früchte. Auffällig ist auch die Balgfrucht, deren rote Samen nach der Reife an langen Samenstielchen aus der Frucht heraushängen.(Quelle: wikipedia)




Giftstoffe, Wirkung und Symptome: Magnolien gelten als nur leicht giftig, das Alkaloid Magnoflorin findet sich hauptsächlich in der Rinde und im Holz. Vergiftungserscheinungen können Haut- und Schleimhautblasen sowie Krämpe. (Quelle: wikipedia)





Wünsche Euch einen schönen Sonntag,